LÄDT

Suchbegriff eingeben und Entertaste drücken

Artikel Tipps & Tricks

Rezepte gegen Lesehunger – Hier gibt’s Büchernachschub

Noch ein paar Tage, dann sind Sommerferien. Endlich genügend Zeit, in Bücherwelten abzutauchen und ungestört stundenlang zu lesen. Pech wäre allerdings, wenn Euch der Lesestoff ausgeht. Wir haben uns deshalb Gedanken gemacht, wie und wo Ihr Euch für kleines Geld oder sogar kostenlos Nachschub zum Schmökern holen könnt.

Der Klassiker: Die Bibliothek

Die Stadtbibliothek ist auf den Besuch leidenschaftlicher Leser wie immer vorbereitet. Besonders der Sommerleseclub, der sich vor allem an Kids richtet, sorgt auch in diesem Jahr für viele frische Bücher, die gelesen werden wollen. Neu ist in diesem Jahr das Online-Logbuch, bei dem sich TeilnehmerInnen aller Altersgruppen anmelden können. Registrierte Clubmitglieder geben einander Lesetipps, außerdem gibt es dort noch weitere Angebote rund ums Lesen. Alle nötigen Infos dazu hat Eure Bibliothek vor Ort. Falls es das Buch Eurer Wahl in der Bibliothek noch nicht gibt, fragt einfach nach, ob sie es anschaffen würde.

Der freundliche Bücherschrank von nebenan

Mit etwas Glück befindet sich in Eurer Nähe ein Offener Bücherschrank. Dort bringen nette Lesefreunde die gut erhaltenen Bücher hin, die sie aus den eigenen Regalen aussortiert haben. Jede/r kann dort Bücher hineinstellen und herausnehmen. Vielleicht habt Ihr selber noch Romane, Sachbücher, Kinderbücher, die Ihr so auf Lesereise schicken wollt. Zwei besonders schöne Bücherschränke stellen wir Euch hier vor.

Der eine steht auf dem Gelände der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach, in der Einfahrt neben dem Gebäude an der Richard-Wagner-Straße 101. Die „Bücherzelle“ war im früheren Leben mal eine Telefonzelle und ist deshalb Besucher gewöhnt. Wie sie als Bücherschrank zu nutzen ist, steht praktischerweise auf der Tür.

Der andere Bücherschrank steht seit Ende Juni auf dem Maarplatz in Geneicken. Heimatverein und die dortige Bürgerinitiative haben Geld gesammelt und den leuchtend bunten Schrank aufgestellt. Sie kümmern sich auch weiter darum und organisieren, wann zum Beispiel Bücher vorbeigebracht werden können.

Lesen für den guten Zweck

Eine Möglichkeit, sich für wenig Geld mit Lesefutter zu versorgen, sind Bücherflohmärkte und Secondhand-Läden.  Solche Angebote gibt es auch von gemeinnützigen Organisationen. Mit dem Kauf der Bücher unterstützt Ihr so zugleich deren Arbeit. Nach Lesestoff stöbern könntet Ihr zum Beispiel in den Bücherecken der Secondhand-Läden vom Volksverein oder von Hephata. Einen kleinen, aber feinen Buchverkauf gibt es beim Freiwilligenzentrum in der City-Passage an der Friedrich-Ebert-Straße in Rheydt.

Am kommenden Samstag gibt es vor der Citykirche am Alten Markt einen großen Büchertrödel. Wie in jedem Jahr veranstaltet Amnesty International Mönchengladbach am letzten Samstag vor den Sommerferien den „Bücherflohmarkt für die Menschenrechte“. Das Jahr über werden bestens erhaltene Bücher dafür gesammelt. Etwa 4500 Bücher werden zwischen 10 und 15 Uhr zum Verkauf angeboten. Da sollte das ein oder andere geeignete Exemplar für Euch dabei sein. Nützlicher Nebeneffekt: Der Erlös kommt der Menschenrechtsarbeit von Amnesty International zugute.

Schlagwörter:

Das könnte dir auch gefallen: